Zugerland Verkehrsbetriebe
Medienmitteilungen

Wichtige
Informationen

Fahrplanwechsel: Das öV-Angebot wird deutlich ausgebaut

23.11.2023 | Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 wird das öV-Angebot mit plus 7 Prozent deutlich ausgebaut. Das Ägerital als Wohn- und Tourismusregion profitiert von mehr Verbindungen und neuen Linienführungen. Die Tallinien 603 und 611 werden neu verknüpft und als Durchmesserlinien optimiert. Zudem wird die Lesbarkeit der Haltestellentafeln erhöht und damit die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) erfüllt. Auf Anweisung des Bundesamts für Verkehr (BAV) sind neu alle Liniennummern dreistellig.

Wer heute von Zug ins Ägerital reisen will, wird wohl jeweils den Fahrplan konsultieren. Denn je nach Tageszeit sind die Abfahrts- und Reisezeiten anders und die Linienführungen unterschiedlich. Mit dem neuen Fahrplan werden diese Transportketten systematisiert. Neu heisst die Linie von Zug via Allenwinden nach Oberägeri 612, während die Route via Tangente zur Linie 601 wird. Der Anschluss an die Züge ist gewährleistet und erfolgt neu an der Haltestelle Metalli.

Die neue Tangente bietet die Möglichkeit, das Arbeitsplatzgebiet im Raum V-Zug direkt mit dem Ägerital zu erschliessen. Die Linie 634 fährt weiterhin von Baar via Allenwinden nach Oberägeri, dies aber neu den ganzen Tag. Der direkte Umstieg beim Busknoten Talacher der Linien 634 und 602 von/nach Zug ist gewährleistet.

Die Linie 610 auf den Raten als beliebtes Ausflugsziel verkehrt neu täglich im Halbstundentakt. Auch die Linie 609 Richtung Morgarten und Sattel wird neu im Halbstundentakt geführt und stündlich bis nach Rothenthurm verlängert mit Anschluss an den Voralpenexpress Richtung Luzern und St.-Gallen. An den Wochenenden ausserhalb der Saison im Frühling und im Herbst bleibt der Stundentakt.

Weniger Wartezeit, bessere Direktverbindung

Die bisherigen Linien 3 und 11 werden neu verknüpft. Ab 10. Dezember 2023 fährt die Linie 603 die Strecke Lättich – Kolinplatz - Schönegg. Der 611er hingegen wird neu die Strecke St. Johannes – Kolinplatz – Klinik Zugersee bedienen. Grund für diese Änderung sind die langen Wartezeiten abends bei der Haltestelle Metalli. Ein stehender Bus ist für Kunden nicht attraktiv. Dank der neuen Verknüpfung werden die Wartezeiten aufgehoben, die Anschlüsse an die Fernverkehrszüge beibehalten und attraktive Durchmesserlinien erschaffen.  

Eindeutig, besser lesbar und frischer

Buslinien sollen regional eindeutig sein. Deshalb werden dreistellige Nummern eingeführt. Für den Kanton Zug wird die Ziffer «6» hinzugefügt. Damit erfüllt die ZVB eine Weisung des Bundesamtes für Verkehr (BAV). Um die Lesbarkeit der einzelnen Linien zu verbessern, werden die Nummern an den Haltestellen künftig Weiss auf Blau gedruckt. Damit erfüllen wir die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetztes (BehiG) bezüglich des Kontrasts.

Diese Änderungen sind mit beträchtlichem Aufwand verbunden: Haltestellen, Fahrplantafeln, Aushänge, Webseite, Busbeschriftung – alles will angepasst sein. Die ZVB hat diese Chance erkannt und nutzt die Gelegenheit, um ihre Marke aufzufrischen. Die ZVB ist ein modernes Unternehmen, das sich für eine fortschrittliche Mobilität einsetzt und ihre Unternehmenswerte «Zäme mit emene Lächle underwägs» Tag für Tag lebt. Zeit also, diese Identität auch in frischen Farben und Design nach aussen zu tragen. Die ZVB will heute, morgen und auch übermorgen einen zuverlässigen, nachhaltigen öffentlichen Verkehr anbieten. Sie setzt sich für einen CO2-neutralen Linienbetrieb, eine zukunftsfähige Infrastruktur und moderne Arbeitsplätze ein.

Weitere Informationen

Linienverknüpfung 603 und 611
Download
Diesen Newsbeitrag teilen/abspeichern:

Für Medienanfragen rund um die Zugerland Verkehrsbetriebe und Partnerunternehmen steht Ihnen gerne unsere Medienstelle zur Verfügung.