Zugerland Verkehrsbetriebe
Elektromobilität

Ein E-Bus
für Zug

Fernziel 2035: CO2-neutraler Linienbetrieb

Die ersten Erfahrungen mit dem neuen E-Bus im Linienbetrieb sind gut. Nun geht die ZVB einen Schritt weiter und plant eine ganze Linie umzustellen. Dies ist die nächste Etappe auf dem Weg in die E-Zukunft.

Die ZVB setzt auf Elektromobilität und baut sie Schritt für Schritt aus. Die ersten Erfahrungen mit dem neuen E-Bus im Einsatz auf der Linie sind gut und liefern wertvolle Erkenntnisse, die in die betrieblichen Abläufe einfliessen. Nun geht die ZVB einen Schritt weiter und will bis 2021 eine ganze Linie auf elektrische Fahrzeuge umstellen. Dazu wird die Anschaffung von weiteren batteriebetriebenen Bussen notwendig. Die entsprechende Ausschreibung wurde im März 2020 im Rahmen einer Beschaffungskooperation unter dem Lead der ZVB gestartet.

Die ZVB hat eine Roadmap in die E-Zukunft skizziert. Das Fernziel ist der CO2-neutrale Linienbetrieb bis ins Jahr 2035. Dieses Ziel wird über Etappen angestrebt, die periodisch überprüft und bei Bedarf angepasst werden. Die neue E-Linie ist dabei der nächste Zwischenhalt. Die ZVB lernt laufend dazu und will von technologischen Entwicklungen profitieren. Auch andere Antriebstechnologien werden aktiv beobachtet.  

Damit das Fernziel 2035 erreicht werden kann, ist die betriebliche und finanzielle Machbarkeit Voraussetzung. Entscheidend ist dabei, dass die finanzielle Tragfähigkeit gesichert ist und die entsprechenden Mittel für einen CO2-freien ÖV-Betrieb in Zug bereitgestellt werden. Die Erkenntnisse, die dank dem ersten E-Bus gewonnen werden, sind sehr wertvoll und fliessen in die Planung des neuen ZVB Hauptstützpunktes ein. Der Neubau, der nach 2030 bezogen werden kann, soll optimal auf die neuen Technologien ausgerichtet sein.